Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Einkommen, welches allen BürgerInnen die Existenz und die gesellschaftliche Teilhabe garantiert. Es ist ein individueller Rechtsanspruch ohne Bedürftigkeitsprüfung oder Gegenleistung.

Jedes Individuum gewinnt so Freiheit und Sicherheit, da das bedingungslose Grundeinkommen den Teil des Einkommens, welchen man unbedingt zum Leben braucht, bedingungslos macht und so die Grundbedürfnisse des Lebens abdeckt. Hierdurch ermächtigt es den einzelnen Menschen, frei entscheiden zu können, wofür er tätig sein will und gibt die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Gesellschaft. Bei bestehenden Einkommen ersetzt es den Sockel bedingungslos, den es zur Grundsicherung braucht. Demnach ist es für Menschen mit Einkommen kein zusätzliches Geld. Was umverteilt wird ist vielmehr Macht.
Das bedingungslose Grundeinkommen ist keine Sozialleistung, ersetzt aber die meisten bestehenden Sozialleistungen. Es behandelt jeden Menschen wie einen Erwachsenen und lässt ihn in seiner Wahl der Betätigung frei. Das stärkt das Vertrauen und fördert individuelle Initiative. Daraus erhöht sich die wirtschaftliche Leistung, da frei gewählte Arbeit motivierter und somit besser ausgeführt wird. Zudem ist das bedingungslose Grundeinkommen eine Möglichkeit, die Abnahme an Arbeitsplätzen in der Produktion (durch Automatisierung) und in der Verwaltung (durch Digitalisierung) menschenwürdig zu gestalten und die freiwerdende Arbeitskraft an anderer Stelle einbringen zu können.